Menu
menu

INTERREG IV B-Projekt

SALVERE

Artenreiche Grünlandgesellschaften - eine Ressource für den Erhalt und die Erhöhung der Biodiversität in der Kulturlandschaft

Hintergrund und Ziele des Projektes
Heute zählen artenreiche Wiesen zu den am stärksten gefährdeten Biotopen der mitteleuropäischen Kulturlandschaft. Durch Nutzungsintensivierung (erhöhte Düngergaben, Erhöhung der Schnittfrequenz) und Nutzungsänderungen (Umbruch in Ackerland, Nutzungsaufgabe) ist ihr Flächenanteil, auch in Sachsen-Anhalt, stark rückläufig. 

Mit dem Projekt SALVERE soll erreicht werden, das Samenpotenzial noch vorhandener artenreicher Wiesen zu erhalten und zu nutzen, um somit auf ehemaligen Ackerstandorten oder auf Rohbodenflächen neue, artenreiche Wiesen anzulegen bzw. artenarmes Wirtschaftsgrünland aufzuwerten. Die Nutzung des Samenpotenzials noch vorhandener, artenreicher Wiesenbestände führt zum Erhalt des lokalen Genpools und der Biodiversität vor Ort. Zudem können durch den Einsatz dieser Methoden Landwirte ein zusätzliches Einkommen aus ihren noch artenreichen Flächen gewinnen.
Dafür werden im Rahmen dieses Projektes Richtlinien für die Samenernte von artenreichen Spenderflächen sowie optimale und kostengünstige Verfahren ("best practice") für die Entwicklung von artenreichen Wiesen erarbeitet. Darüber hinaus erfolgen Untersuchungen zur Samenproduktion von Spenderflächen und zur Keimfähigkeit und Lagerung der gewonnenen Samengemische. Bis zum Herbst 2011 werden dazu ein Praxis-Handbuch und zwei kurze Leitfäden entstehen. Über die neusten Projektaktivitäten und Ergebnisse informiert halbjährlich ein Newsletter:
http://www.salvereproject.eu/content/downloads . 

Aktivitäten in Sachsen-Anhalt
In Sachsen-Anhalt wurden im Sommer 2009 auf ehemaligen Ackerstandorten eine Glatthaferwiese (Campusgelände Strenzfeld) und eine Brenndoldenwiese (Wulfener Bruch) angelegt. Das Samenmaterial dafür wurde in der Region gewonnen. Um auch die Öffentlichkeit auf die große Bedeutung entsprechender Spenderflächen aufmerksam zu machen, wurde an der Rößewiese (Stadt Bernburg) eine Schautafel aufgestellt.
Der deutsche SALVERE-Workshop wird zusammen mit den Feldtagen der Gesellschaft für Renaturierungsökologie (SER, European Chapter) vom
18. – 20. Mai 2011 an der Hochschule Anhalt (FH) in Bernburg stattfinden.

Projektlaufzeit:        Januar 2009 – Dezember 2011

Finanzvolumen:       1.648.437 Euro
davon EFRE:               1.281.250 Euro 

Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt
Prof. Dr. Sabine Tischew
Hochschule Anhalt (FH)
Fachbereich 1
Strenzfelder Allee 28
06406 Bernburg
Tel         +49 3471 1217
Fax        +49 3471 1235
E-Mail     s.tischew(at)loel.hs-anhalt.de 

Lead Partner
Prof. Dr. Michele Scotton
University of Padova
Department of Environmental Agronomy and Crop Production
Viale dell’ Università 16
35020 Legnaro (PD)
Italien 

Weitere Projektpartner 

Deutschland
Rieger-Hofmann GmbH, Blaufelden-Raboldshausen 

Österreich
Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein, Irdning
Kärntner Saatbau reg. Ges.m.b.H., Klagenfurt 

Polen
Poznan University, Department of Grassland Sciences, Poznan 

Slowakische Republik
Slovak Agricultural Research Centre - Grassland and Mountain Agriculture Research Institute, Nitra 

Tschechische Republik
OSEVA PRO Ltd., Grassland Research Station, Zubří