GreenerSites

Logo GreenerSites

GreenerSites ist ein Projekt aus dem INTERREG Programm CENTRAL EUROPE zur Förderung der Zusammenarbeit von mitteleuropäischen Ländern. Es befasst sich mit dem Umweltmanagement von Industrieflächen in Mitteleuropa (Environmental Rehabilitation of Brownfield Sites in Central Europe).  GreenerSites wird durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union (EU) finanziert.

GreenerSites-Projektwebseite

GreenerSites auf Facebook

GreenerSites auf Twitter

GreenerSites auf LinkedIn

GreenerSites-Testgelände in Magdeburg-Rothensee
Das Magdeburger GreenerSites-Testgelände war bis in die 1990er Jahre unter anderem ein Schwerindustriestandort.

Hintergrund und Ziele

Industrieflächen mit Altlastenproblematik sind ein EU-weites Problem. Viele dieser Flächen liegen brach oder sind nur ungenügend ausgelastet. Auch fehlen aktuelle und EU-weit vergleichbare Daten zu solchen Flächen. Die Wiedernutzbarmachung dieser Flächen kann einen wichtigen Beitrag zu einer CO2- und flächensparenden Wirtschaftsentwicklung sowie zur Verbesserung der Umweltqualität in städtischen Räumen leisten. Ziel des Projektes ist die Stärkung der Kompetenzen der öffentlichen Hand im Bereich der Flächenentwicklung und des Umweltmanagements von Brach- und Industrieflächen.

 

Projektoutput

  • Standortbezogene Analysen, Strategien und Pilotprojekte
  • Standort-Informationssystem zur Unterstützung von Behörden beim Brachflächen- und Umweltmanagement „GreenerSites-Tool“
  • Schulungsprogramm für Behörden und andere Akteure der Brachflächenentwicklung
  • Leitfaden zur Übertragbarkeit der Projektergebnisse

 

Aktivitäten in Sachsen-Anhalt

Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr bearbeitet gemeinsam mit seinem assoziierten Partner, der Landesanstalt für Altlastenfreistellung (LAF), das Teilprojekt Magdeburg. Weitere beteiligte lokale Akteure sind die Landeshauptstadt Magdeburg, die Magdeburger Hafen GmbH, die Regionale Planungsgemeinschaft Magdeburg sowie die Kommunale Informationsdienste Magdeburg GmbH (KID). Wichtigstes Ziel ist die Entwicklung eines webbasierten Standort-Informationssystems.

Als Pilotprojekt dient das rund 1.000 ha große, im Norden der Stadt Magdeburg gelegene Hafen- und Industriegebiet Rothensee. Hier befinden sich mehrere großflächige Kontaminationen von Boden und Grundwasser als Hinterlassenschaften unter anderem einer Zinkhütte, eines Holzimprägnierwerks sowie der Produktion von Stadtgas und synthetischen Kraftstoffen im 20. Jahrhundert.

 

Projektbudget:                   3.795.769 EUR

davon EFRE-Förderung:    3.117.919 EUR

Projektlaufzeit:                   06 / 2016 bis 05 / 2019

 

Ansprechpartner

Bernhard Hintzen

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr

des Landes Sachsen-Anhalt

Turmschanzenstraße 30

39114 Magdeburg

Tel       +49 391 567 7541

Fax      +49 391 567 3523

E-Mail  bernhard.hintzen(at)mlv.sachsen-anhalt.de

 

Philipp Zakrzewski

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr

des Landes Sachsen-Anhalt

Turmschanzenstraße 30

39114 Magdeburg

Tel       +49 391 567 3510

Fax      +49 391 567 3523

E-Mail  philipp.zakrzewski(at)mlv.sachsen-anhalt.de

 

Lead Partner

Stadt Venedig (IT)

Weitere Projektpartner

Deutschland: isw Halle (Saale)

Italien: Hafen von Venedig, Region Veneto

Kroatien: Stadt Rijeka, Hafen von Rijeka

Polen: Stadt Bydgoszcz, Stadt Solec Kujawski, Masowische Entwicklungsagentur (Warschau)

Slowenien: Stadt Celje

  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Vela – der Radwege-Chatbot