Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr

Porträtfoto von Minister Thomas Webel

Weil ein immer besser ausgebautes Verkehrsnetz der Motor für die Zukunft unseres Landes ist, arbeiten wir intensiv daran.

Der Lückenschluss der A 14 bis an die Landesgrenze zu Brandenburg, die Komplettierung der
A 143-Westumfahrung von Halle und der Anschluss der
B 6n an die A 9 – das sind unsere größten Vorhaben. Die Entwicklung moderner, intelligenter Verkehrskonzepte, das komplexe Thema „Elektromobilität“ und die künftige Gestaltung funktionierender Logistikströme, aber auch die Gewährleistung eines attraktiven öffentlichen Personennahverkehrs sind weitere Arbeitsfelder im Verkehrsbereich.

Nicht zuletzt mit unserer gezielten Städtebau- und Wohnraumförderung packen wir die Herausforderungen des demografischen Wandels offensiv an. Wir sorgen dafür, dass unser Land ein noch attraktiveres Wohnumfeld bietet und immer lebenswerter wird. Das sind nur einige Schwerpunkte der Arbeit, hinter der ich als Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt stehe – gemeinsam mit den mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Geschäftsbereiches.

Auf unserer Webseite erfahren Sie Wissenswertes über das Ressort, seine Aufgaben und Ziele, über aktuelle Vorhaben, Konzepte für die Zukunft sowie aus dem Bereich Vermessung und Geoinformation. Natürlich bieten wir Ihnen auch ein umfangreiches Service-Angebot.

Ich freue mich, dass Sie den Pfad zu uns gefunden haben und lade Sie herzlich zum Stöbern auf unseren Seiten ein.

Ihr Thomas Webel
Minister für Landesentwicklung und Verkehr
des Landes Sachsen-Anhalt

Aufgaben und Organisation

Eingangsbereich des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr
Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr in Magdeburg-Brückfeld.

Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr (MLV) ist eine der obersten Landesbehörden von Sachsen-Anhalt. Es befasst sich mit den Aufgabenfeldern Bauen und Stadtentwicklung, Demografie und Landesplanung, Verkehr und Logistik sowie Geoinformation. Das Wort Ministerium stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Dienst. Im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr arbeiten etwa 170 Angestellte und Beamte, allesamt Mitarbeiter des Landes, die Minister Thomas Webel bei der Wahrnehmung seiner politischen Aufgaben unterstützen. Staatssekretär Dr. Sebastian Putz ist der Verwaltungschef des Ministeriums. Der Sitz des MLV ist die Landeshauptstadt Magdeburg. Die Zuständigkeiten des Ministeriums lassen sich mit den Schlagworten Bauen, Entwickeln und Fördern auf eine knappe Formel bringen.

Bauen bedeutet, Verkehr- und Straßenbau im Land zu planen und aufeinander abzustimmen. Es heißt aber auch die Richtlinien für den Bau und die Erneuerung von Städten, Straßen und Wohnungen vorzugeben – kurz vieles, was das Leben der Menschen aller Altersgruppen noch attraktiver macht.

Beim Entwickeln steht die Zukunftsplanung des Landes im Mittelpunkt: Welche Projekte treiben die Entwicklung Sachsen-Anhalts voran? Wie begegnen wir dem demografischen Wandel? Oder: Welche Verkehrsstrategien und Mobilitätskonzepte bewegen uns zukünftig? Das sind nur einige Fragen, mit denen sich die Fachleute im Ministerium auseinandersetzen.

Beim Fördern geht es um die sinnvolle Unterstützung vielfältiger Projekte, Organisationen und Zwecke. Die Fördermittel stellen das Land Sachsen-Anhalt, die Europäische Union (EU) und der Bund bereit. Das Ministerium erarbeitet und überwacht die Einhaltung der Richtlinien zur Vergabe an Kommunen, Unternehmen, Vereine und Privatpersonen. Im Mittelpunkt stehen hier die Städtebau- und die Wohnraumförderung. Die Bandbreite reicht dabei vom städtebaulichen Denkmalschutz, über die Schaffung bedarfsgerechten Wohnraums, bis hin zu sozialen Projekten in den Städten und Gemeinden. Ein weiterer wichtiger Förderbereich ist der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV), der mit seinen Bussen, Zügen und Straßenbahnen beispielsweise dafür sorgt, dass Menschen aus ländlichen Gebieten ohne eigenes Auto zur Arbeit fahren können. Das Ministerium unterstützt zudem Ideen und Forschungsprojekte, etwa aus dem Bereich der Elektromobilität, oder die Entwicklung neuer Methoden in der Landvermessung.

Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr gliedert sich in vier Abteilungen:

  • Allgemeine Angelegenheiten,
  • Städtebau, Bauaufsicht und Landesentwicklung,
  • Verkehr und Straßenbau sowie
  • Geoinformation und Demografie.

Zugehörige Behörden

Dem Ministerium unterstellt sind die Landesstraßenbaubehörde (LSBB) und das Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo).

Die LSBB ist zuständig für die Planung, den Bau und den Betrieb der Bundesautobahnen, der Bundesfernstraßen, Landesstraßen sowie einzelne Kreisstraßen in Sachsen-Anhalt. Die Landesstraßenbaubehörde, mit Hauptsitz in Magdeburg, ist in fünf Regionalbereiche im gesamten Bundesland untergliedert. Zur LSBB gehören insgesamt  gut 1300 Straßenplaner und Straßenbauer, Fachleute der Verkehrsüberwachung sowie die Mitarbeiter der Straßen- und Autobahnmeistereien.

Zum Internetauftritt der Landesstraßenbaubehörde

Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation, ebenfalls mit Sitz in Magdeburg, ist für die Landesvermessung verantwortlich. Es gibt Landkarten heraus und führt das Liegenschaftskataster Sachsen-Anhalts. Mit seinem Geoinformationssystem ist das Landesamt ein wichtiger Dienstleister für Planer und Bauherren im Land. Das LVermGeo hat rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zum Internetauftritt des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation

Förderung des Nahverkehrs

Die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) ist eine hundertprozentige Gesellschaft des Landes Sachsen-Anhalt. Im Landesauftrag plant, bestellt und bezahlt die NASA GmbH den Schienenpersonennahverkehr. Gemeinsam mit dem Mitteldeutschen Verkehrsverbund und den beteiligten Verkehrsunternehmen betreibt sie die Fahrplanauskunft INSA.

Gemäß ihrem Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem Land Sachsen-Anhalt und in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr wirkt die NASA GmbH intensiv am ÖPNV-Plan mit und setzt wesentliche Teile davon um. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates ist Staatssekretär Dr. Sebastian Putz.

Zum Internetauftritt der NASA GmbH

Nach oben